DevStory: Java Software Engineer, Ezgi von Fluidtime

DevStory: Java Software Engineer, Ezgi von Fluidtime

tech-stories DevStory

Background

Wie bist du zum Programmieren gekommen?

Ich habe mich im privaten Umfeld mit dem Programmieren vertraut gemacht, indem ich einen Freund meines Vaters beim Programmieren beobachtet habe. Meine ersten Befehle habe ich von ihm gelernt. Währenddessen merkte ich, dass mich das Thema sehr interessiert. Ein paar Jahre später habe ich dann beschlossen, Informatik zu studieren.

In welchem Alter hast du damit begonnen?

Richtig begonnen habe ich damit auf der Uni, als ich 18 Jahre alt war.

Für welche Programmiersprache konntest du dich zuerst begeistern?

Die erste Programmiersprache, die ich auf der Uni gelernt habe, war LISP. Ich war begeistert von der Natürlichkeit der Programmierung in LISP. In den darauffolgenden Jahren habe ich Interesse für Java und Webtechnologien entwickelt.

Dein DevJob

Worum geht es in deiner Rolle als Software Engineer Java genau?

Bei Fluidtime haben wir eine Backend-Lösung entwickelt, mit der wir Mobilitätsangebote, sowas wie Carsharing, Öffis oder Taxis, über eine Schnittstelle integrieren und standardisieren. Dafür erstelle ich APIs, mit denen wir Web-Interfaces und Apps an unser Backend anbinden können. Alle Anbindungen prüfen und verbessern wir im Team.

Was gefällt dir besonders gut an deinem Job als Software Engineer Java?

Generell gefällt mir, dass ich unsere server-seitige Applikation mitgestalten kann, so dass diese robuster und funktionsreicher wird. Dabei kann ich sehr selbstständig an meinen Tickets arbeiten und mich aber auch mit meinem Team austauschen, wenn größere Tasks zu tun sind, die mehr Abstimmung erfordern.

Welche Herausforderungen gibt es speziell als Software Engineer Java?

Unser Backend ist sehr komplex, da es eine Vielzahl an Services integriert und standardisiert. Da laufen viele Schnittstellen zusammen…

Windows oder Mac?

Ich bin die einzige Mac-Userin unter den Software-Entwicklern. Meine Teamkollegen entwickeln alle unter Windows. 

Weiterentwicklung

Welche Dev Projekte hast du außerhalb deiner Arbeit?

Ich programmiere gerne kleine Spiele nach, um Technologien auszuprobieren, die ich in der Arbeit nicht einsetze. Zuletzt habe ich das Spiel 2048 in JavaScript programmiert.

Wie hältst du dich für deinen Job am Laufenden?

Wir haben einen internen Kommunikationskanal, der ist aber wirklich sehr mobilitäts-fokussiert. Am meisten über Foren und Blogs. Wenn man eine Technologie detailliert lernen möchte, ist aus meiner Sicht Coursera der beste Weg. Mein letzter Kurs auf Coursera war „Functional Programming in Scala“.

Wo siehst du dich in der Zukunft?

Als nächsten Schritt sehe ich mich für mich die Rolle als Application Architect, wo ich mich aktiver in der Weiterentwicklung unserer Server-Produkte einbringen und neue Server-Strukturen definieren kann.

Tipps für Anfänger

Wie beginnt man Programmieren und womit sollte man beginnen?

Am besten mit einem eigenem Mini-Projekt, wie eine erste kleine Homepage, ein Spiel oder ähnliches. Da sieht man recht schnell, ob Programmieren einem liegt und worauf es ankommt.

Welche Skills sollte man als Software Engineer Java mitbringen?

Bei Fluidtime speziell würde ich empfehlen, Java-Technologien und populäre Frameworks wie Spring, Guava oder JUnit zu beherrschen. Und an Jenkins und Docker kommt man sowieso nicht vorbei, sobald es um Server-Integrationen geht.

Welche Ausbildung ist deiner Meinung nach sinnvoll um Software Engineer Java zu werden?

Mindestens einen HTL-Abschluss, um die wichtigsten Programmiersprachen kennenzulernen. Da lernt man das essenziellste. Mit einem IT-Praktikum kann man sich dann spezielle Skills und die Erfahrung aneignen.

 

Erfahre mehr zum DevTeam von Fluidtime

Ezgi

Java Software Engineer

Interview im March 2021